14.05.19

Plattenkritik in der alternativen Kölner Stadtrevue: "Balanciert souverän auf dem schmalen Grat zwischen Altherrennostalgie und zorniger Weltverdrossenheit."